Neurowissenschaften nach Jorge Cendales

gepostet am 2. Mai 2023
aktualisiert am 17. Juni 2024

In diesem Fritz Tipp entdeckst du die Neurowissenschaften von ihrer faszinierenden Seite. Inspiriert von Jorge Cendales, einem beliebten Gastreferenten in den Fritz Führungskreisen, bietet dir dieser Artikel Einblicke in die Funktionsweise des Gehirns, über die Grundlagen des Lernens bis hin zur Persönlichkeitsentwicklung.

Inhalt

Was sind Neurowissenschaften?

Neurowissenschaften Definition

Die Neurowissenschaften sind ein interdisziplinäres Forschungsfeld, das sich mit dem Aufbau und der Funktion des Nervensystems beschäftigt. Begriffe wie Neurobiologie, Hirnforschung oder Gehirnforschung werden häufig synonym verwendet.

Quelle: Persönliche Mitschrift beim Führungskreis Produktion im März 2024.

Die Anwendungsbereiche neurowissenschaftlicher Erkenntnisse sind vielfältig und reichen von der Behandlung neurologischer Erkrankungen bis hin zu Anwendungen in Marketing (Neuromarketing), Bildung (Gehirngerechtes Lernen) und Führung.

Unsere Reise durch die Neurowissenschaften beginnt im Gehirn. Das Gehirn ist das zentrale Nervensystem. Was ist dir bewusst? Was ist vorbewusst und was bleibt im Unbewussten verborgen?

Wie funktioniert das Gehirn?

Die Funktionsweise des Gehirns als zentrales Nervensystem lässt sich laut Cendales am einfachsten anhand des Eisbergmodells erklären:

Eine Leitung führt vom Kopf in den Bauch. Vier Leitungen gehen den umgekehrten Weg. Durch diese Verbindungen reagiert dein Körper auf deine Gedanken. Und deine Gedanken reagieren auf deinen Körper. Versuch dich mal schlecht zu fühlen, während du lächelst 😉

Neurowissenschaften: Das Eisbergmodell Bewusst (Kognition) vs Unbewusst (Intuition). Quelle: Jorge Cendales, HumanSpirit GmbH.
Neurowissenschaften: Das Eisbergmodell Bewusst (Kognition) vs Unbewusst (Intuition). Quelle: Jorge Cendales, HumanSpirit GmbH.

Besonders wichtig ist der unbewusste Teil des Gehirns, der schneller und stärker und damit der „Chef im Hause“ ist. Lediglich 10^3 von 10^11 wahrgenommenen Bit/s werden in deinem Bewusstsein verarbeitet. 10^11 Bit/s sind 12,5 GB/s – nicht schlecht!

Mit dieser wahnsinnigen Bandbreite steuert das Unbewusste deine Körperfunktionen. Oder musst du daran denken zu atmen? Dein Gehirn ist daher nicht primär zum Denken gebaut worden. Es ist das zentrale Nervensystem und stellt sicher, dass der Körper überlebt.

Die erste neurowissenschaftliche Kernbotschaft von Cendales lautet: Der Körper reagiert auf Gedanken. Stärkende Gedanken stärken den Körper. Defizitäre Gedanken schwächen den Körper. Achte darauf, wie du über dich denkst!

Josef Wild

„Am Führungskreis Produktion schätze ich vor allem, dass wir in kleiner Runde auch heikle Themen aus unserem geschäftlichen Alltag sehr offen, ungezwungen und äusserst praxisbezogen diskutieren können. Sehr interessant sind für mich jeweils die Betriebsrundgänge, wo ich immer wieder neue Eindrücke, Impulse und Verbesserungspotenziale für die eigene Firma gewinne. “

Josef Wild
Leiter Fabrikation Schweiz
Bühler AG

Wie lernt das Gehirn?

Wie kann dein Gehirn nun lernen, gut über dich zu denken? Gehirne leben im Hier und Jetzt. Im Ultrakurzzeit-Gedächtnis bleibt nur haften, was neu und relevant ist. Precht formuliert es wie folgt: „Alles, was wir erleben und aufnehmen, sortieren wir in Windeseile nach der Frage, ob es für uns relevant ist. Und das ist vor allem das, was neu oder wichtig ist oder am besten beides.“

Die nächste Stufe, das Kurzzeit-Gedächtnis, umfasst die letzten 4 Minuten. Ins Intermediäre-Gedächtnis kommt nur, was mit starken Emotionen verbunden ist. Durch Wiederholung kommen Erlebnisse ins Langzeit-Gedächtnis. Es braucht 47 Tage, bis neues Verhalten zur Gewohnheit wird.

Neurowissenschaften: Arten des Gedächtnis. Quelle: Jorge Cendales, HumanSpirit GmbH.
Neurowissenschaften: Arten des Gedächtnis. Quelle: Jorge Cendales, HumanSpirit GmbH.

Die Gedächtnis-Expertin Turecek ergänzt, die Wiederholungen müssen von Mal zu Mal schwieriger werden. Das kann durch Spacing erreicht werden, d.h. die Abstände zwischen den Wiederholungen werden größer. Ebenso muss das Wiederholte variiert werden.

Im Hinblick auf die Neurowissenschaften lautet die zweite Kernbotschaft wie folgt: Botschaften müssen neu und relevant sein, sonst werden sie weggefiltert. Selbst bei emotionalen Botschaften braucht es Wiederholung und Variation. Dein Gehirn lernt am besten, wenn schon bekannte Inhalte mit Neuem integriert werden.

Wie entwickelt sich Persönlichkeit?

Auch wenn Lernprozesse bei allen Menschen ähnlich ablaufen, sind nicht alle Menschen gleich. Das wird mit dem 4-Ebenen-Modell der Persönlichkeit von Roth und Cierpka offensichtlich:

  1. Unterste limbische Ebene: Hier befinden sich angeborene Reaktionsmuster und Urängste. Dein Temperament ist mehr oder minder vorgeburtlich gegeben und wird durch die sechs neurobiologischen Grundsysteme bestimmt.
  2. Mittlere limbische Ebene: Bis zum 3. Lebensjahr geschieht deine emotionale Konditionierung durch Familie und Umwelt. Unbewusste Verhaltenssteuerung gelingt über konditionierte Angst sowie Belohnungs- und Motivationssystem.
  3. Obere limbische Ebene: Bis zum 14. Lebensjahr entwickelst du das individuelle-soziale ICH. Dabei helfen eigene emotionale Erfahrungen und Werte. Mit 14 Jahren bist du im Grundcharakter fertig.
  4. Großhirnrinde: Du entwickelst bis zum 21. Lebensjahr und lebenslänglich das kognitiv-kommunikative ICH. Hier sitzt das Arbeitsgedächtnis (Intelligenz und Verstand) und das rationale ICH.

Die 6 psychoneuralen Grundsysteme bestimmen maßgeblich dein Temperament, die unterste Ebene des oben dargestellten Persönlichkeitsmodells. Man könnte auch von Werkseinstellungen sprechen, die wie folgt aussehen:

  1. Stress-System: Adrenogerne und Cortisoide.
  2. Beruhigungs-System: Serotonerge.
  3. Bewertungs- und Belohnungs-System: Dopaminerge und endogene Opioide.
  4. Impulskontrolle: B-Aufschub Serotonerge / Dopaminerge.
  5. Bindung und Empathie: Oxytocin.
  6. Realitätssinn und Risikowahrnehmung: Acetylcholin.

Insbesondere das Stressverarbeitungs- und Beruhigungssystem wird bereits durch die Mutter bzw. die Schwangerschaft stark beeinflusst. Durch diese Erfahrungen ist dein Gehirn bereits seit frühester Kindheit konditioniert.

Im Hinblick auf die Neurowissenschaften ist auch die dritte Botschaft vollkommen klar: Das Gehirn ist durch frühkindliche Erfahrungen konditioniert. Diese prägen dein Verhalten. Allerdings können deine Konditionierungen durch Bewusstwerdungs-Prozesse geändert werden.

Jörg Gamon

„Ich freue mich jedes Mal auf den Führungskreis Qualitätsmanagement, da einerseits neue Themen behandelt werden, andererseits aber auch alte und bekannte Themen aus einem anderen Blickwinkel betrachtet und mit neuen Elementen verknüpft werden. Da die Themen immer einen Praxisbezug und einen konkreten Anlassfall haben, profitiert nicht nur der Fallgeber sondern auch gesamte Teilnehmerkreis. Daneben ist der Führungskreis immer eine Auflockerung des Arbeitsalltages und dient darüber hinaus zum Erfahrungsaustausch und zum Netzwerken. Was den Führungskreis spannend macht, ist die Tatsache, dass das Ergebnis des Workshops durchaus ein ganz anderes werden kann als erwartet. “

Jörg Gamon
Quality Manager Plant Fussach and WACH Quality Assurance
Alpla Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG

Was motiviert uns Menschen?

Basierend auf den 6 neurobiologischen Grundsystemen lassen sich 9 psychologische Grundbedürfnisse des Menschen ableiten. Ein Bedürfnis ist ein mit dem Er­leben von Mangel ver­bunde­ner Spannungs­zu­stand, der ü­ber das Stre­ben nach Be­seitigung des Mangels zu Entspannung führt:

  1. Bindung: Geborgenheit und sozialer Kontakt
  2. Eigenständigkeit und Autonomie
  3. Anerkennung und Bestätigung
  4. Einfluss und Kontrolle über Andere
  5. Vorwärtskommen
  6. Sicherheit
  7. Status/ Macht/ Größe
  8. Selbstbestätigung (Vertrauen)
  9. Selbstverwirklichung
Neurowissenschaften: 9 psychische Grundbedürfnisse des Menschen. Quelle: Jorge Cendales, HumanSpirit GmbH.
Neurowissenschaften: 9 psychische Grundbedürfnisse des Menschen. Quelle: Jorge Cendales, HumanSpirit GmbH.

Mit den Worten von Häusel streben Menschen nach der Erfüllung ihrer Emotionssysteme (psychologischen Grundbedürfnisse). Wenn du von außen einen Anreiz bekommst, der auf deine Emotionssysteme einzahlt, wirst du motiviert sein im Sinne des Anreizes zu handeln.

Deine Motivation wird durch die Befriedigung deiner Bedürfnisse nach Autonomie, Kompetenz und sozialer Eingebundenheit maximiert. Eine Unternehmenskultur, die diese Elemente betont, fördert Engagement und Leistung.

Im Hinblick auf die Neurowissenschaften ist auch die vierte Botschaft vollkommen klar: Wenn die psychologischen Grundbedürfnisse von Menschen angesprochen werden, erhöht sich die Erfolgswahrscheinlichkeit gelingender Motivation ungemein. Bei der Befriedigung ihrer Bedürfnisse sind Menschen nämlich intrinsisch motiviert.

Fazit – Neurowissenschaften

Bei all den wichtigen Einsichten, die die Neurowissenschaften liefern, darfst du eines nicht vergessen. Neuroplastizität ist die wichtigste Erkenntnis der Neurowissenschaft der letzten 20 Jahre. Dies ist die Fähigkeit des Gehirns, sich an Veränderungen anzupassen und neue Verbindungen zwischen Neuronen zu bilden. Du entwickelst dich bis zum letzten Tag. Lebenslanges Lernen ist die Grundeigenschaft des Gehirns.

Dr. Patrick Fritz

Dr. Patrick Fritz

FAQ zu den Neurowissenschaften

Was sind Neurowissenschaften?

Zu den Neurowissenschaften werden naturwissenschaftlichen Forschungsbereiche bezeichnet, in denen Aufbau und Funktionsweise des Nervensystems untersucht werden.

Wie funktioniert das Gehirn nach neurowissenschaftlichen Erkenntnissen?

Das Gehirn besteht aus Milliarden von Neuronen, die miteinander kommunizieren und Informationen verarbeiten. Neurowissenschaften erforschen, wie diese Neuronen arbeiten, wie sie Verhalten, Denken und Emotionen beeinflussen.

Welche Rolle spielen bewusste und unbewusste Prozesse im Gehirn?

Das Gehirn verarbeitet sowohl bewusste als auch unbewusste Informationen. Während bewusste Prozesse über Sprache und Schrift zugänglich sind, sind viele Prozesse unbewusst und werden über den Körper und Bilder wahrgenommen.

Wie lernt das Gehirn nach neurowissenschaftlichen Erkenntnissen?

Das Gehirn lernt am besten, wenn Informationen neu und relevant sind. Im Gedächtnis werden neue Informationen zunächst im Ultrakurzzeit-Gedächtnis behalten, bevor sie durch Wiederholung und emotionale Verknüpfungen ins Langzeitgedächtnis gelangen.

Wie beeinflussen neurobiologische Grundsysteme die Persönlichkeit?

Neurobiologische Grundsysteme prägen Temperament, Emotionen und Verhalten einer Person. Diese Systeme beeinflussen, wie Menschen auf Stress reagieren, wie sie belohnt werden und wie sie soziale Bindungen eingehen.

Welche Bedeutung hat Neuroplastizität in den Neurowissenschaften?

Neuroplastizität beschreibt die Fähigkeit des Gehirns, sich lebenslang zu verändern und anzupassen. Dies ist eine wichtige Erkenntnis, da sie zeigt, dass das Gehirn auch im Erwachsenenalter lernen und sich weiterentwickeln kann.

cendales cortisoide ebenen der persönlichkeit Jorge Cendales neurowissenschaft definition neurowissenschaft – wie lernt das hirn? neurowissenschaften definition vier ebenen modell der persönlichkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Auf der Suche nach frischen Ideen für Ihre Führungsarbeit? Mit unserem Newsletter bekommen Sie einen Tipp pro Monat. Wohl dosiert, verständlich und übersichtlich.