Kommunikationstreppe nach Manfred Zumtobel

gepostet am 8. Februar 2016
aktualisiert am 26. Mai 2024

Im Rahmen des Führungskreis Einkauf hat Referent Manfred Zumtobel zum Thema Change Management, das Modell der Kommunikationstreppe vorgestellt. Die Kommunikationstreppe hilft, die Kommunikation von Führungskräften in Change-Prozessen besser zu strukturieren.

Inhalt

Stufe 1: Information

Es gibt in Change-Prozessen Situationen, bei denen keine lange Diskussion erwünscht, möglich oder sinnvoll ist. In diesem Fall wird das Gegenüber lediglich informiert: „Ich sage Euch, was Fakt ist und was wir tun“.

Ich glaube es kann für alle Parteien befreiend wirken, wenn die Führungskraft eine klare Ansage trifft, was geschehen wird. Gerade wenn es sich um den Erhalt des Unternehmens dreht, kann Stufe 1 die einzige Möglichkeit sein, um schnell und gezielt reagieren zu können.

Kommunikationstreppe nach Manfred Zumtobel.
Kommunikationstreppe nach Manfred Zumtobel.
Herbert Windhager

„Bei den Treffen im Führungskreis Einkauf schätze ich besonders die Kollegiale Beratung. Wenn sich mehrere Einkaufsleiter den Kopf über ein Thema zerbrechen bzw. ihre Erfahrungen einbringen, treten immer wieder überraschende und oft auch überraschend einfache Lösungsansätze zu Tage. “

Herbert Windhager
Leiter Einkauf
SOLA-Messwerkzeuge GmbH

Stufe 2: Meinungsbildung

Gerade in Führungskreisen erlebe ich immer wieder die Kraft der Gruppe. Durch unterschiedliche Perspektiven können häufig bessere Entscheidungen getroffen werden – genauso in Change-Prozessen. Auf Stufe 2 der Kommunikationstreppe, nutzt die Führungskraft die Erfahrungen der Betroffenen: „Ich sage Euch, was Fakt ist und wir überlegen (gemeinsam), was zu tun ist“.

Der kleine, aber feine Unterschied, die Entscheidung, was zu tun ist, liegt nach wie vor bei der Führungskraft. Er konsultiert die Betroffenen, behält das Entscheidungsrecht aber nach wie vor bei sich. An dieser Stelle ist auch der Übergang zum kooperativen Führungsstil erkennbar.

Stufe 3: Entscheidung

Erst auf Stufe 3 der Kommunikationstreppe wird die Entscheidungsbefugnis an die Gruppe delegiert: „Ich sage Euch, was Fakt ist und wir überlegen UND entscheiden (gemeinsam), was zu tun ist“. Wenn man noch genauere Vorgaben möchte, könnte auch der Entscheidungsmodus vorgegeben werden, wie z.B. Mehrheitsentscheid oder konsultativer Einzelentscheid.

Wie mir immer wieder auffällt, sind Entscheidungen in Change-Prozessen, die entscheidenden Meilensteine. Weitergedacht macht es für mich absolut Sinn genau zu planen, WER entscheidet und vor allem in WELCHER Form wird entschieden.

Fazit – Kommunikationstreppe nach Manfred Zumtobel

Die Kommunikationstreppe nach Manfred Zumtobel hilft dabei, die eigene Kommunikation in Change-Prozessen gezielter zu strukturieren und damit auch die Führungskultur weiter zu entwickeln. Bereits im Vorhinein sollte klar sein, wie schlussendlich entschieden wird. Denn im Akutfall ist für gewöhnlich keine Regelung mehr möglich. Die Führungskraft muss sich in der Folge klar positionieren: „Stufe 1 – Information“, „Stufe 2 – Meinungsbildung“ oder „Stufe 3 – Entscheidung“.

Dr. Patrick Fritz

Dr. Patrick Fritz

Entscheidung Kommunikationstreppe Manfred Zumtobel Meinungsbildung zumtobel

2 Antworten zu “Kommunikationstreppe nach Manfred Zumtobel”

  1. Büchting sagt:

    gefällt mir, ist wichtiges Thema, hilft im Führungsalltag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Auf der Suche nach frischen Ideen für Ihre Führungsarbeit? Mit unserem Newsletter bekommen Sie einen Tipp pro Monat. Wohl dosiert, verständlich und übersichtlich.