Gehirngerechtes Lernen nach Kaharina Turecek

gepostet am 11. September 2012
aktualisiert am 21. Juni 2024

Zum Jubiläum 100 Jahre Wifi habe ich den Vortrag „Gehirngerechtes Lernen“ mit Dr. Katharina Turecek besucht. Ich möchte euch in diesem Fritz Tipp von 4 Lern-Mythen berichten und was man draus lernen kann.

Inhalt

Lern-Mythos 1: Wir nutzen nur 10% unseres Gehirns

Dieser Mythos geht auf eine Untersuchung von 1842 zurück (Zehn-Prozent-Mythos). Der Autor, man darf kaum Wissenschaftler sagen, verkleinerte das Gehirn einer Taube so lange, bis sie nicht mehr fliegen oder essen konnte. Tja, mit 10% Gehirnmasse hat die Taube halt noch funktioniert. Der Mythos wurde völlig ungerechtfertigt auf Menschen übertragen und hält sich bis heute.

Lern-Mythos 2: Multitasking spart Zeit

Gerade Frauen können angeblich 10 Sachen nebeneinander machen. Alle Untersuchungen zeigen, dass ist ein Schmarren. Bei Lernen unter Ablenkung werden andere Gehirnareale genützt als dafür vorgesehen. Lösung: Single-Tasking. Auch bei Folien wird zu viel Text verwendet. Hier ist weniger Text mehr, auch Bilder und Videos sollen nicht verkehrt sein.

Christoph Bacher

„Führung ist spannend und immer wieder aufs Neue herausfordernd. Durch den offenen Austausch mit anderen Führungskräften im Führungskreis Produktion und den Einblick in andere Unternehmen erhält man wertvolle Impulse für die tägliche Arbeit. “

Christoph Bacher
Director Operations
Bachmann electronic GmbH

Lern-Mythos 3: Man lernt durch Wiederholung

Ja, man kann durch Wiederholung lernen, aber nur wenn die Wiederholungen von Mal zu Mal schwieriger werden. Das kann z.B. durch Spacing erreicht werden, d.h. die Abstände zwischen den Wiederholungen werden größer. Ebenfalls sollte das Wiederholte variiert werden. Wenn z.B. Vokabeln nicht im Kontext gelernt werden, kann man sie zwar kurzfristig runterrasseln. Wenn aber der Kontext fehlt bzw. zu wenige Verknüpfungen im Hirn erzeugt werden, ist unser Gehirn wiederum gut im aktiven Vergessen.

Lern-Mythos 4: Unterbewusste Beeinflussung

Kennt ihr den Mythos der unterbewussten Beeinflussung durch Werbebotschaften in Filmen (Trink Cola! Telefoniere mehr!). Der Blödsinn konnte niemals nachgewiesen werden, selbst der „Erfinder“, Chef einer schlecht laufenden Werbeagentur, gab den Betrug zu. Für ihn war jedoch die PR rund um den Gag das Geschäft seines Lebens.

Tipps für Gehirngerechtes Lernen

Lern-Mythen halten sich beständig. Dennoch sind viele aufschlussreiche Untersuchungen dazu gekommen, die uns den gehirngerechtes Lernen erleichtern:

Fazit – Gehirngerechtes Lernen

Gehringerechtes Lernen geht einfach wenn die Erkenntnisse der Neurowissenschaften berücksichtigt werden: Weniger lernen, dafür tiefer lernen. Immer nur eine Aufgabe, dafür mit voller Aufmerksamkeit. Wiederholen ja, aber mit ansteigender Schwierigkeit. Nicht nur auswendig lernen, sondern den Kontext immer mitdenken. In eigenen Worten ausdrücken und Fragen an das zu Lernende stellen. Eigentlich ganz einfach!

Dr. Patrick Fritz

Dr. Patrick Fritz

gehirngerecht gehirngerechtes lernen gehringerechtes lernen katharina turecek lernmythen multitasking lernen Neurobiologie Trainingsgestaltung turecek turecek katharina unterbewusste beeinflussung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Auf der Suche nach frischen Ideen für Ihre Führungsarbeit? Mit unserem Newsletter bekommen Sie einen Tipp pro Monat. Wohl dosiert, verständlich und übersichtlich.