Feedback Definition in der Kommunikationstheorie

gepostet am 6. Juli 2016
aktualisiert am 24. Mai 2024

In diesem Fritz Tipp werde ich euch meine Feedback Definition näher bringen. Dazu unternehmen wir einen Abstecher in die Kommunikationstheorie und übersetzen das Ganze in den Unternehmenskontext.

Inhalt

Was ist Feedback?

Gefühlt weiß es jeder von uns: Feedback ist eine Rückmeldung, die dem Gesprächspartner mitteilt, worin wir uns einig sind oder wo Widersprüche bestehen. Manchmal gebrauchen wir den Begriff Feedback als Synonym für Kritik und werten Verhaltensweisen, indem wir Gefallen oder Missfallen zum Ausdruck bringen. Das kann unwillkürlich geschehen, durch eine Geste, einen Gesichtsausdruck oder auch eine sprachliche Äußerung.

Feedback Definition in der Kommunikationstheorie

Während wir im Alltag Feedback eher in den Begriffen von Lob und Tadel fassen, betrachtet die Kommunikationstheorie Feedback zunächst als verbale oder nonverbale Reaktion auf eine sprachliche Äußerung. Den Bezugspunkt zu unserem Alltagsverständnis bildet die Annahme, dass Feedback das Verhalten des Feedback-Empfängers beeinflusst. Eine notwendige Voraussetzung hierfür ist, dass zwischen dem Feedback-Geber und dem Feedback-Empfänger irgendeine Form des Einverständnisses, der Dialogbereitschaft besteht.

Markus Hölzl

„Der Führungskreis IT gibt mir die einmalige Gelegenheit mich mit anderen CIOs und IT-Leitern regelmässig und in guter Runde auszutauschen. Die Auswahl der zu bearbeitenden Themen wird in der Gruppe festgelegt, um immer die Fälle zu bearbeiten die von aktuellem Interesse sind. Eine besondere Würze kommt durch Externe Referenten hinzu die noch andere Blickwinkel zulassen. Rundherum eine gelungene Mischung zum erfolgreichen Netzwerken! “

Markus Hölzl
CIO / Member of the Executive Board
Zünd Systemtechnik AG

Feedback Definition nach Schulz von Thun

„Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus“, besagt eine Redensart. Doch ganz so einfach ist es dann doch nicht. Verbale und nonverbale Signale werden von uns nicht objektiv empfangen und zu Informationen verarbeitet. Stattdessen interpretieren und deuten wir diese. Was wir hören, ist also nicht, was sich als akustischer Schall unserem Ohr nähert, sondern das, was wir daraus machen.

In seinem Vierseitenmodell (auch „Nachrichtenquadrat“ oder „Kommunikationsquadrat„) unterscheidet Friedemann Schulz von Thun vier Aspekte einer Nachricht: Sachebene, Appellseite, Beziehungsseite und Selbstkundgabe. Für jede Seite oder Ebene ergibt sich aufseiten des Senders oder Empfängers der Nachricht eine Möglichkeit zum Missverständnis. Ich kann der Ansicht sein, mich klar und deutlich ausgedrückt zu haben und doch – nach dem Verständnis des Empfängers – einfach nur wirres Zeug geredet haben. Ich kann meinen, eine freundliche Bitte geäußert zu haben, und aufseiten des Empfängers Verärgerung über meinen Tonfall auslösen und dergleichen mehr. Persönliche Gestimmtheit, Erfahrungen, individuelle Interpretationsmuster bestimmen, was wir sagen, wie wir es tun und wie wir eine Nachricht aufnehmen.

Feedback Definition
Feedback Definition

Feedback Definition im Unternehmenskontext

Für Führungskräfte bedeutet dies, dass das Geben und Empfangen von konstruktivem Feedback mit einer Bewusstwerdung über die zugrunde liegenden Wahrnehmungs- und Interpretationsmuster einhergehen muss. Feedback geben wir einander ohnehin unablässig – beispielsweise durch ein Kopfschütteln, ein Lächeln, das Verdrehen der Augen oder eine gedehnte Intonation. In der Mitarbeiterführung kann das Feedback dagegen bewusst eingesetzt werden, um Arbeitsabläufe und das Gemeinschaftsgefühl zu verbessern. Möglich ist dies allerdings nur in einer Atmosphäre gegenseitigen Vertrauens und Respekts. In Mitarbeiterbesprechungen sollten für Feedbackrunden daher Feedback Regeln aufgestellt werden, an die sich alle Beteiligten zu halten haben. Dazu gehört, dass das Feedback nicht wertend und appellativ, sondern beschreibend erfolgt. Auch eine non-direktive Gesprächsführung sowie das Formulieren von Ich-Botschaften sind hilfreiche Instrumente, mit denen sich das konstruktive Geben und Nehmen von Feedback einüben lässt.

Fazit: Feedback durch Sparringspartner

Bleibt zu sagen: Im Begriff Feedback steckt das englische Verb to feed (füttern, nähren). Und tatsächlich gilt: Feedback ist für uns so wichtig wie die tägliche Nahrungsaufnahme. In diesem Sinne sollten Sie Feedback nicht nur zulassen, sondern explizit um eine Rück-Gabe bitten. Am Ende eines Vortrags beispielsweise, im Rahmen eines Coachings oder von Ihren persönlichen Sparringspartnern im Führungskreis, deren Feedback Sie garantiert weiter voranbringt.

Dr. Patrick Fritz

Dr. Patrick Fritz

feedback definition Was ist Feedback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Auf der Suche nach frischen Ideen für Ihre Führungsarbeit? Mit unserem Newsletter bekommen Sie einen Tipp pro Monat. Wohl dosiert, verständlich und übersichtlich.