Wertequadrat nach Schulz von Thun

gepostet am 10. Mai 2016
aktualisiert am 21. Juni 2024

Das Wertequadrat in der Tradition nach Hartmann (1882-1950), Helwig (1893-1963) und Schulz von Thun (1944) zeigt, dass es zu jeder menschlichen Qualität (Sparsamkeit) eine notwendige Gegenqualität oder Schwester-Tugend gibt (Großzügigkeit). Beide Tugenden müssen in dynamischer Balance gehalten werden, um nicht in eine einseitige Überkompensation zu kommen – wie dieser Fritz Tipp zeigt.

Inhalt

Wertequadrat Beispiel: Sparsamkeit vs. Großzügigkeit

Wir beginnen beim Urbeispiel von Helwig und der Tugend Sparsamkeit. Wer es mit der Sparsamkeit übertreibt, wird schnell zum Geizhals. Deshalb braucht es neben der Sparsamkeit, die Schwester-Tugend Großzügigkeit, um einseitige Überkompensation zu vermeiden. Genauso braucht der Großzügige Sparsamkeit, um sich nicht in Verschwendung zu verlieren.

Wertequadrat Beispiele Sparsamkeit Großzügigkeit. Quelle: Fritz Führungskreise.
Wertequadrat Beispiele Sparsamkeit Großzügigkeit. Quelle: Fritz Führungskreise.

„Experten-Plattformen gibt es viele, aber nur wenige sind in der Lage über Jahre das Niveau von Fritz Führungskreise beizubehalten. Ausgewählte Gastreferenten, interessante Fallbeispiele und nicht zuletzt die hohe Fachkompetenz von Patrick Fritz, machen diese Plattform zu etwas besonderem. Dabei schafft Patrick durch seine offene Art eine vertrauensvolle Kultur, in der ein ehrlicher Austausch möglich ist. “

Andreas Marosch
Leiter Marketing & Kommunikation
GRASS GmbH

Wertequadrat Beispiel: strukturiert vs. kreativ

Ein weiteres Beispiel ist die Tugend Strukturiertheit und die Schwester-Tugend Kreativität. Normalerweise werden die Strukturierten und die Kreativen schön voneinander getrennt, weil die ja nicht miteinander können. Das Wertequadrat zeigt jedoch, dass es neben Strukturiertheit auch Kreativität braucht, um kein Pedant zu werden. Genauso braucht der Kreative einen Schuss Struktur, um kein Chaot zu werden.

Wertequadrat Beispiele Strukturiert Kreativ. Quelle: Fritz Führungskreise.
Wertequadrat Beispiele Strukturiert Kreativ. Quelle: Fritz Führungskreise.

Wertequadrat Beispiel: zentral vs. dezentral

Eine fast schon unendliche Diskussion in großen Unternehmen ist das Verhältnis von zentral vs. dezentral. Lieber mehr Steuerung aus der Zentrale oder mehr Eigenständigkeit für die Standorte? Das Wertequadrat zeigt, ein zu starkes eingreifen der Zentrale kann schnell als Überwachung wahrgenommen werden. Hier gibt es fast immer den Reflex wieder mehr auf die Unabhängigkeit der Standorte zu bestehen, bis hin zur Vernachlässigung. Um die beiden Werte oder Tugenden wieder auszubalancieren.

Wertequadrat Beispiele Zentral Dezentral. Quelle: Fritz Führungskreise.
Wertequadrat Beispiele Zentral Dezentral. Quelle: Fritz Führungskreise.
Gabriel Schwanzer

„Aus der Praxis – für die Praxis. Durch die offene Kommunikation im Führungskreis Vertrieb, die vor allem durch die sehr professionelle Moderation ermöglicht wird, werden die von den Teilnehmern eingebrachten Themen engagiert  und lösungsorientiert bearbeitet. Impulsvorträge erweiterten den Horizont und eröffneten neue Möglichkeiten und Out- Of-The-Box-Denken. “

Gabriel Schwanzer
Director Business Unit Wind
Bachmann electronic GmbH

Wertequadrat nach Schulz von Thun

Schulz von Thun hat das Wertequadrat 1989 für die Belange der zwischenmenschlichen Kommunikation genutzt und mit einem Entwicklungsgedanken verbunden. Hier zum reinhören ins Werte- und Entwicklungsquadrat nach Schulz von Thun:

Das Buch Kommunikation als Lebenskunst, dass im Dialog zwischen Bernhard Pörksen und Schulz von Thun entstanden ist, hat mir weitere wichtige Einsichten zum Wertequadrat geliefert:

Die historischen Wurzeln bei Aristoteles

Wenn Schulz von Thun, Helwig oder Hartmann vom Wertequadrat sprechen, stehen sie auf den Schultern von Riesen. Einer dieser Riesen ist Aristoteles (384-322 v. Chr.). Folgende Punkte aus der Tugendethik des Aristoteles halte ich in diesem Zusammenhang für wichtig (S. 252-264):

Das Wertequadrat in der Führung

Bernhard Possert hat mit Unterstützung von Johannes Zollner das Wertequadrat auf die Führungsstile nach Kurt Lewin umgelegt:

Wertequadrat in der Führung. Quelle: Bernhard Possert. Graphische Umsetzung: Johannes Zollner.
Wertequadrat in der Führung. Quelle: Bernhard Possert. Graphische Umsetzung: Johannes Zollner.

Linke oben ist der Pferdeflüsterer abgebildet, vermutlich mit dem kooperativen oder karitativen Führungsstil gleichzusetzen. Wer es hier übertreibt muss den Pferden, links unten, nur noch den Dreck hinterher putzen. Rechts oben treibt der Kutscher die Pferde an, vermutlich eine abgeschwächte Form des autoritären Führungsstiles, die dazu abdriften kann, rechts unten, die Peitsch zu schwingen.

Auch wenn mir der Vergleich von Mitarbeitern und Pferden nicht gefällt, finde ich die Umlegung auf das Wertequadrat durch Bernhard Possert durchaus innovativ. Die Aussage ist auch klar, wer zu viel Verständnis zeigt, läuft Gefahr ausgenutzt zu werden. Als Reaktion darauf braucht es wieder mehr Klarheit und Ansage, aber ja nicht zu viel des Gegenmittels.

Praktische Anwendung und Quiz

Neben der Diskussion rund um Führungsstile kann das Wertequadrat als praktisches Tool dienen, um Konfliktgespräche professionell zu führen. Überlege dir welche Qualität, Tugend oder Eigenschaft dich an der Person aufregt, z.B. der verschwenderische Umgang mit Geld oder die chaotische Arbeitsweise.

Das Wertequadrat zeigt nun auf, welche Schwestertugend zu stärken bzw. zu entwickeln ist. In einem Fall die Sparsamkeit. Im anderen Fall die Strukturiertheit. So kann im Konfliktgespräch eine konkrete Entwicklungsrichtung aufgezeigt werden.

Auf Organisationsebene ist das Wertequadrat ebenfalls nützlich, um die Diskussionen zwischen zentral vs. dezentral besser einordnen zu können. So verwundert es nicht, dass das Pendel mal in Richtung zentral ausschlägt, mal in Richtung dezentral. Je nachdem wie weit man es in eine Richtung übertrieben hat.

Manche Organisationen haben hingegen eine Vorliebe, für die eine oder andere Seite quasi in ihrer DNA integriert. Hierbei sind einseitige Übertreibungen sogar erwünscht. Vom zentral geführten Überwachungskonzern, bis hin zum dezentral geführten Idealbild des Biotops.

Fazit: Wertequadrat

Das Wertequadrat nach Hartmann, später Helwig, wurde durch Schulz von Thun als Werte- und Entwicklungsquadrat einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Deshalb empfehle ich zur weiteren Vertiefung den Sammelband Miteinander reden von Schulz von Thun, der viele weitere Instrumente liefert.

Ziel ist es nicht die goldene Mitte zu erreichen, also eine perfekte Mischung zwischen 50% Sparsamkeit und 50% Großzügigkeit oder Struktur und Kreativität. Ziel ist es die Tugenden in dynamischer Balance zu halten. Das kann in einem Fall maximal Sparsamkeit sein, im anderen Fall maximale Großzügigkeit.

Dr. Patrick Fritz

Dr. Patrick Fritz

beispiele wertequadrat das wertequadrat Paul Helwig schulz von thun wertequadrat schwestertugend tugenden tugenden bedeutung tugenden beispiele tugenden liste werte und entwicklungsquadrat Wertequadrat wertequadrat anwendung wertequadrat beispiel wertequadrat beispiele wertequadrat definition wertequadrat einfach erklärt wertequadrat erklärung wertequadrat führung wertequadrat nach schulz von thun wertequadrat paul helwig wertequadrat schulz von thun wertequadrat schulz von thun beispiele wertequadrat vorlage wertequadrate werteviereck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Auf der Suche nach frischen Ideen für Ihre Führungsarbeit? Mit unserem Newsletter bekommen Sie einen Tipp pro Monat. Wohl dosiert, verständlich und übersichtlich.