Systemtheorie nach Luhmann einfach erklärt

gepostet am 15. September 2020
aktualisiert am 7. Juni 2024

Systemtheorie ist – immer wieder einmal – der hot shit in Führung und Beratung. Wer sich dabei nicht auskennt, gehört nicht dazu. Da Niklas Luhmann (1927-1998) schrecklich kompliziert zu lesen ist, reicht es auch zu behaupten man kennt sich aus. Ich lese gerade Luhmann leicht gemacht von Margot Berghaus und bekomme dabei immer stärkere Kopfschmerzen! Warum, erfährst du in diesem Fritz Tipp.

Inhalt

Einführung in die Systemtheorie

Luhmann stellt mit der neueren Systemtheorie ein Modell zur Verfügung, wie biologische, psychische und soziale Systeme unterschieden, betrachtet und erklärt werden können. Wer diese Brille anzieht soll spannende Einsichten beim Blick auf Organisationen als soziale Systeme erhalten.

Die vermeintliche Schockaussage? Soziale Systeme bestehen aus Kommunikation und nicht aus Menschen. Deshalb hat ihm Habermas das Anti-Humanisten-Label verliehen. Im folgenden Video wird der Fokus von Luhmann auf Kommunikation in sozialen Systemen mit einer schönen Animation verdeutlicht:

Horster folgend hat Luhmann mit dem System-Begriff von Biologen und Physikern die Idee der kleinsten Einheiten, etwa der Zellen oder Atome, übernommen. In meiner Wahrnehmung hat Luhmann wie unter dem Mikroskop den Zoom-Faktor stark erhöht und damit biologische und psychische Systeme als Umwelt sozialer Systeme definiert. Dabei bildet das Bewusstsein eine Vermittlungsinstanz zwischen Um-Welt und Organisation.

Systemtheorie nach Luhmann: Abhängigkeit von biologischen, psychischen und sozialen Systemen. Quelle: Fritz Führungskreise.
Systemtheorie nach Luhmann: Abhängigkeit von biologischen, psychischen und sozialen Systemen. Quelle: Fritz Führungskreise.

Zudem beschreibt der Kommunikationsbegriff in Luhmanns Systemtheorie etwas anderes als dasjenige, das allgemein unter Kommunikation verstanden wird. Für ihn ist Kommunikation eine Operation sozialer Systeme, sowie Gedanken eine Operation psychischer Systeme sind. Und diese Operationen können ihr System nicht verlassen.

„Die lösungsorientierten Workshops im Führungskreis Vertrieb, die in einem äußerst vertrauensvollen Umfeld stattfinden, bieten neben praxisorientierter Beratung auch den Austausch mit anderen Unternehmen. Durch Bearbeitung von aktuellen und dem Zeitgeist entsprechenden Themen profitiert man sowohl auf professioneller als auch auf persönlicher Ebene sehr. “

Gerhard Leitner
Head of Business Unit Shirting
Getzner Textil AG

Nutzen der Systemtheorie

Den Clou an dieser zunächst reichlich ungewöhnlichen Definition formuliert Groth wie folgt: „Womöglich liegt die größte Wirkung des Systemdenkens im Durchkreuzen der alltäglichen Zurechnungspraxis auf Individuen.“ Matthiesen, Muster und Laudenbach sprechen gar von der Humanisierung der Organisation.

Der Luhmannschen Systemtheorie folgend können damit die Strukturen sozialer Systeme wie Organisation oder Unternehmen, unabhängig von der Psyche ihrer Mitarbeiter analysiert werden. Wer Torsten Groth dazu hören möchte, empfehle ich sein Interview im Rahmen des Good Work Podcast von Minute 23:06 bis 27:45:

Podcast mit Torsten Groth über Paradoxien und Systemtheorie.

Kritik an der Systemtheorie

Man kann diese Definition von Niklas Luhmann mögen oder nicht mögen (siehe dazu Systemtheorien). Man kann die Kette von Abhängigkeiten vom biologischen zum psychischen und weiter zum sozialen System so sehen oder anders sehen.

Was mir Kopfzerbrechen macht, ist die verbreitete Interpretation dieser Definition. Und diese lautet überspitzt: Wenn im sozialen System (=Organisation) etwas schiefläuft, kann das psychische System (=Mensch) nichts dafür. Mehr noch, der Mensch ist Opfer des gegebenen Kommunikationssystems im Unternehmen.

Um den Gedanken mit der Fußballmetapher von Bartl bzw. Simon zu illustrieren. Wenn das Fußballspiel verloren geht, liegt das nicht an den Unzulänglichkeiten von Messi oder Ronaldo, sondern an den sozialen Spielregeln (Entscheidungsprämissen) der Interaktion innerhalb des Teams. Wenn wir es schaffen die Kommunikationsmuster zu ändern, werden wir auch wieder gewinnen.

Jetzt frage ich mich warum gab die 1. Bundesliga in der Saison 2019/2020 €957,49 Mio. für neues Personal aus? Warum wechseln 17,5% der 2.500 größten börsennotierten Unternehmen der Welt ihre CEOs aus? Sind die den alle blöd und haben die Systemtheorie nach Luhmann nicht verstanden?

Vom Entweder-oder zum Sowohl-als-auch

Ich verstehe den Wunsch nach Entweder-oder Erklärungen. Entweder sind nur die schlechten Spieler für die Niederlage verantwortlich oder nur die Kommunikationsregeln, Abläufe und Regelkreise im Team. Das würde es einfacher machen die Ursache für die Niederlage zu bestimmen und eine Abstellmaßnahme zu definieren. Die systemische Sichtweise kann hilfreich sein, aber eben nicht immer und in jedem Fall.

Systemtheorie nach Luhmann: Vom Entweder-oder zum Sowohl-als-auch. Quelle: Fritz Führungskreise.
Systemtheorie nach Luhmann: Vom Entweder-oder zum Sowohl-als-auch. Quelle: Fritz Führungskreise.

Ich plädiere stattdessen für ein Sowohl-als-auch. Natürlich kann es einen Mitarbeiter geben, der die Ursache des Problems ist. Schulz von Thun bringt es in Kommunikation als Lebenskunst wie folgt auf den Punkt: „Ich halte es unter allen Umständen für lohnend, sich den individualdiagnostischen Blick zu bewahren und eben nicht jedes Verhalten systemisch zu erklären und dann zu betonen: Gut, da sitzt nun jemand, der nervt. Aber es ist eben seine ihm zugewachsene Rolle im Team, hier den Bösewicht zu spielen.“

Durch einen neuen Spieler können sich Entscheidungsmuster im Team von jetzt auf gleich verändern. König und Vollmer ergänzen: „Sicherlich entwickeln soziale Systeme auf der Basis von Regeln und Regelkreisen des Kommunikationssystems eine Eigendynamik (..). Zugleich sind aber soziale Systeme immer auch Personensysteme (..), die soziale Systeme durch ihr Handeln verändern können.“ Die beiden dargestellten Sichtweisen auf soziale Systeme, haben im weiteren Verlauf zu unterschiedlichen Systemtheorien geführt.

„Nach einem Jahr im Führungskreis Personal bin ich vom Konzept und von der Umsetzung begeistert. In den Workshops werden HR-Fragestellungen mittels externen Vorträgen und kollegialer Fallberatung kurz und knackig bearbeitet. Dies vor Ort bei den teilnehmenden Unternehmen. Es entsteht ein wertvolles Netzwerk und ich kann immer wieder Anregungen für die Umsetzung im eigenen Betrieb gewinnen. Die Themenstellungen werden von den Teilnehmern des Führungskreises selbst definiert und sind daher immer praxisrelevant. Wer die Möglichkeit zur Teilnahme hat, sollte die Chance nützen. “

Mike Ferlemann
Personalleiter Nenzing
Hydro Extrusion Nenzing GmbH

Weitere Systemtheorien

Die Systemtheorie ist in den 1940er-Jahren entstanden als Modell zur Erklärung komplexer Situationen, so König und Vollmer. Das übliche Ursache-Wirkungs-Denken, wird dabei von einem Denken in Regelkreisen abgelöst. Neben der Systemtheorie nach Luhmann, gibt es weitere Ansätze innerhalb dieses Forschungszweigs, die wichtig zu erwähnen sind:

  1. Allgemeine Systemtheorie: Eine Universaldisziplin die Einfluss auf Physik, Astronomie, Biologie und Sozialwissenschaften genommen hat.
  2. Soziologische Systemtheorie: Für Luhmann sind Personen nicht Teil des sozialen Systems. Stattdessen definiert er Kommunikationsereignisse als Elemente des sozialen Systems.
  3. Personale Systemtheorie: In der Tradition von Gregory Bateson, werden Personen sehr wohl als Elemente des sozialen Systems verstanden.

Im Unterschied zu technischen Systemen, deuten Personen die jeweilige Situation und Handeln auf Basis dieser Deutung, so Bateson. Aus Regeln und Deutungen der jeweiligen Situation entstehen zirkuläre Strukturen, bei denen sich Verhaltensweisen wechselseitig beeinflussen.

Die Systemtheorie nach Bateson ist in unseren Breitengraden zwar weniger bekannt, vermutlich weil sie genauso schlimm zu lesen ist wie Luhmann, dennoch hat sie zahlreiche Strömungen entscheidend beeinflusst: Systemtische Familientherapie- und Organisationsberatung, Kommunikation nach Schulz von Thun und Psychotherapie nach Jürgen Kriz, von dem im nächsten Kapitel zu lesen ist.

Luhmann vs Bateson

Das vorgeschlagene Sowohl-als-auch Denken hat durch den äußerst kompetenten Kommentar einer geschätzten Leserin, sowie die Lektüre von Der Streit ums Nadelöhr neue Impulse erhalten. Ich zitiere aus einem Dialog zwischen Jürgen Kriz (personenzentrierte Systemtheorie nach Bateson) und Fritz B. Simon (soziologische Systemtheorie nach Luhmann):

Wer Fritz B. Simon hören möchte, dem empfehle ich sein Interview im Rahmen des Good Work Podcast von Minute 11:52 bis 17:10:

Podcast mit Prof. Fritz B. Simon über systemische Gruppendynamik.

Der von Kriz und Simon geführte Dialog lässt sich sogar bis in die Antike zu Aristoteles (384-322 v. Chr.) zurückführen. Precht bemerkt: „Wer in einem bestimmten Milieu lebt, wird von dessen Disposition stark geprägt. (..) Vor diesem Hintergrund scheint es (von Aristoteles) überaus progressiv, anzunehmen, dass nicht nur das Milieu den Menschen prägt, sondern dass er sich selbst prägen kann. Aus der fremdbestimmten Disposition des Milieus werden selbstbestimmte Dispositionen des Charakters.“

Systemtheorie in der Praxis

Niklas Luhmann und die nachfolgenden Vertreter der soziologischen Systemtheorie, sprechen explizit von einem Erklärungsmodell und nicht von einem Handlungsmodell. Die Systemtheorie liefert also keine pfannenfertigen Handlungsempfehlungen. Wimmer spricht von einem elaborierten Denkinstrumentarium.

Simon versucht mit dem Begriff der strukturellen Kopplung einen Brückenschlag, um den Mensch doch wieder ins Boot zu holen. Die These das sich psychische und soziale Systeme wechselseitig irritieren können, liefert mir allerdings nur eingeschränkten Erklärungswert für die Praxis. Schließlich unterschätzt man den Auswirkungsreichtum der Umwelt Mensch für Organisationen, so Eidenschink. König und Vollmer bringen es daher treffend auf den Punkt (S. 14):

Systemisch denken und handeln bedeutet

Quelle: Einführung in das systemische Denken und Handeln (S. 14)

Zur Diagnose des sozialen Systems und der daraus abgeleiteten Intervention fokussieren die Autoren auf folgende Faktoren:

Systemtheorie nach Luhmann: Diagnose des sozialen Systems nach König und Vollmer. Quelle: Fritz Führungskreise.
Systemtheorie nach Luhmann: Diagnose des sozialen Systems nach König und Vollmer. Quelle: Fritz Führungskreise.
  1. Personen: Wer sind die für diese Situation relevanten Personen?
  2. Deutungen: Was sind die subjektiven Deutungen, also Gedanken und Empfindungen, der relevanten Personen?
  3. Soziale Regeln: Welche sozialen Regeln gelten in dieser Situation?
  4. Regelkreise: Welche Regelkreise bestehen? Was ist das Verhalten von A und B?
  5. Systemumwelt: Welche Bedeutung hat die materielle und soziale Systemumwelt?
  6. Entwicklung: Was ist die Vorgeschichte der gegenwärtigen Situation?

Fritz Führungskreise sind ein vertrauensvoller Austausch mit einem wertvollen Blick über den Tellerrand der eigenen Branche. Die Fälle aus der Praxis helfen beim Hinterfragen des eigenen Tuns und öffnen neuen Perspektiven. Die theoretischen Inputs der interessanten Vortragenden sind am Puls der Zeit. Patrick moderiert gekonnt und inspirierend. “

Christof Abbrederis
Prokurist
Alma

Top 5 Tipps für Führungskräfte

Basierend auf der Systemtheorie nach Luhmann und den aktuellen Erkenntnissen aus Forschung und Praxis, gebe ich dir als Führungskraft 5 Tipps für die Führung deiner Mitarbeiter an die Hand:

  1. Denke in Regelkreisen: Verwende ein Denkmuster, das auf Regelkreisen und Wechselwirkungen basiert, anstatt nur Ursache-Wirkungs-Beziehungen zu betrachten. Beachte, wie sich Verhalten und Kommunikation gegenseitig beeinflussen. Frei nach Watzlawick: An der Beziehung, an der Kommunikation, will ich arbeiten.
  2. Schau auf die Umwelt: Beachte, dass soziale Systeme in einer Wechselwirkung mit ihrer Umwelt stehen. Menschen als Teil des sozialen Systems (Bateson) werden von der Umwelt beeinflusst, die zudem ein Davor und ein Danach kennt. Eine Sonnenblume wird in der Antarktis niemals wachsen.
  3. Schau auf den Menschen: Vermeide ein starres Entweder-oder-Denken und betrachte sowohl systemische als auch individuelle Aspekte. Berücksichtige die Einflüsse der Persönlichkeiten und Deutungen deiner Mitarbeiter. Manchmal hat halt doch das Individuum einen Vogel, wie Schulz von Thun so schön sagt.
  4. Beeinflusse Kommunikationsmuster: Erkenne, dass Veränderungen in Kommunikationsmustern positive Auswirkungen auf das System haben können. Identifiziere Bereiche, in denen Verbesserungen möglich sind, und fördere aktiv den Wandel in der Kommunikation und Interaktion zwischen deinen Mitarbeitern.
  5. Nutze systemisches Denken als Diagnoseinstrument: Verwende systemisches Denken als Werkzeug, um die Funktionsweise des sozialen Systems zu analysieren und Probleme zu diagnostizieren. Betrachte verschiedene Faktoren und ihre Wechselwirkungen, um ein umfassendes Verständnis der Situation zu entwickeln und gezielte Interventionen zu planen.

Fazit – Systemtheorie einfach erklärt

Luhmann liefert mit der Systemtheorie ein mögliches Modell oder Konstrukt zur Beschreibung von Phänomenen in einer komplexen Welt. Seine Theorie ist deskriptiv, sie will nur beschreiben. Dieser Beschreibung folgend, jedes Problem auf Hans zu reduzieren ist zu kurz gegriffen. Gerade bei größeren Systemen wie einem Unternehmen mit mehreren hundert oder tausend MitarbeiterInnen. Sprenger bemerkt dazu passend, kluge Leute haben in dummen Organisationen keine Chance.

Bei kleineren Systemen wie einem Fußballteam, möchte ich den individualdiagnostischen Blick nicht missen. Manchmal hat Hans einfach einen Vogel, auch wenn seine Umwelt starke Einladungen für dieses Verhalten aussendet. Das System wirkt auf mich und ich wirke auf das System. Was tue ich dazu, dass der andere sich so verhält wie er sich verhält? Abhängig von der Größe des Systems ist dieser Gegenseitige Einfluss mal größer, mal kleiner.

Dr. Patrick Fritz

Dr. Patrick Fritz

FAQ

Was ist die Systemtheorie nach Niklas Luhmann?

Die Systemtheorie nach Luhmann ist ein Modell, das biologische, psychische und soziale Systeme unterscheidet.

Wie definiert Luhmann soziale Systeme?

Soziale Systeme werden nach Luhmann durch Kommunikation gebildet. Soziale Systeme können unabhängig von den individuellen psychischen Zuständen der Menschen analysiert werden.

Was versteht Luhmann unter Kommunikation in der Systemtheorie?

Für Luhmann ist Kommunikation eine Operation sozialer Systeme.

Wie betrachtet Luhmann die Rolle der Psyche in sozialen Systemen?

Luhmann sieht das Bewusstsein als eine Vermittlungsinstanz zwischen Umwelt und Organisation.

Was ist der Unterschied zwischen der Systemtheorie und der Psychologie?

Die Systemtheorie betont die Autonomie sozialer Systeme. In der Psychologie werden individuelle psychische Zustände und Verhaltensweisen analysiert und erklärt.

Gibt es andere Systemtheorien neben der von Luhmann?

Ja, es gibt die allgemeine Systemtheorie und die personale Systemtheorie nach Bateson, die Personen als Teil sozialer Systeme betrachtet.

Was ist die personale Systemtheorie?

Die personale Systemtheorie betrachtet Personen als aktive Gestalter von sozialen Systemen und betont die Bedeutung individueller Entscheidungen.

Gibt es Kritikpunkte an der Systemtheorie nach Luhmann?

Ja, seine Theorie sei zu abstrakt und komplex, was ihre Anwendbarkeit und Verständlichkeit erschwert. Andere kritisieren, dass Luhmann die Rolle individueller Handlungen und psychischer Zustände vernachlässigt.

einführung in die systemtheorie luhmann luhmann einfach erklärt luhmann kommunikation luhmann kommunikation einfach erklärt luhmann soziale systeme luhmann system luhmann systeme luhmann systemtheorie luhmann systemtheorie beispiel luhmann systemtheorie einfach erklärt luhmann systemtheorie kurz erklärt luhmann theorie luhmanns systemtheorie luhmanns systemtheorie einfach erklärt luhmannsche systemtheorie luhmannschen systemtheorie niklas luhmann niklas luhmann beeinflusste personen niklas luhmann systemtheorie niklas luhmann systemtheorie einfach erklärt organisationen der gesellschaft: gesellschaft und organisation in der systemtheorie niklas luhmanns soziale systeme luhmann soziales system einfach erklärt soziologische systemtheorie soziologische systemtheorie luhmann system definition psychologie system einfach erklärt system luhmann system psychologie system theorie systeme luhmann systemische führung luhmann Systemtheorie systemtheorie anwendungsbeispie systemtheorie beispiel systemtheorie definition systemtheorie einfach erklärt systemtheorie kommunikation systemtheorie luhmann systemtheorie luhmann beispiel systemtheorie luhmann definition systemtheorie luhmann einfach erklärt systemtheorie luhmann zusammenfassung systemtheorie nach luhmann systemtheorie nach luhmann einfach erklärt systemtheorie niklas luhmann systemtheorie organisation systemtheorie psychologie systemtheorien systhemtheorie sytemtheorie was ist ein system einfach erklärt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Auf der Suche nach frischen Ideen für Ihre Führungsarbeit? Mit unserem Newsletter bekommen Sie einen Tipp pro Monat. Wohl dosiert, verständlich und übersichtlich.