Holacracy bei FREITAG

Kürzlich durfte ich Holacracy bei FREITAG vor Ort erleben – ich bin begeistert! Bisher habe ich mich über Holacracy negativ geäußert, siehe hier und hier. Bei FREITAG, weltbekannt von Taschen aus gebrauchten LKW-Planen, ticken die Uhren ein wenig anders. Folgende Beobachtungen sind mir besonders in Erinnerung geblieben:

Markus und Daniel Freitag

2016 hat das Unternehmen, die klassische Hierarchie mitsamt Geschäftsleitung abgeschafft und die Organisationsform Holacracy eingeführt. Nach eigenem Bekunden war dieser Schritt nur durch das bedingungslosen Commitment der Eigentümer möglich. Wäre dieses Commitment nicht gegeben, wäre der Reiz bei jedem Problem wieder als Feuerwehrmann in die Bresche zu springen viel zu groß.

Start with Why

Für mich vertritt FREITAG die Idee der Kreislaufwirtschaft auf überzeugende Weise. Überspitzt gesagt, sind gebrauchten LKW-Planen ihre Geschäftsgrundlage. Dieser Purpose, Daseinszweck, Reason Why, dient der Firma – auch ohne Führungskräfte – als Nordstern. Richtet die Handlungen der Mitarbeiter auf ein gemeinsames Ziel aus. Bei FREITAG liest sich das wie folgt:

WE BELIEVE IN THE NEXT LIFE OF THINGS. THAT’S WHY WE THINK AND ACT IN CYCLES. AND CYCLE.

Reflexion, Reflexion, Reflexion

2014 hat FREITAG noch auf ein klassisches Organigramm gesetzt. Als die üblichen Probleme jeder Hierarchie aufgetreten sind (Silo-Denken, Delegation von Entscheidungen an die Spitze) haben sich die Gründer dazu entschlossen die Geschäftsleitung aufzulösen. Stattdessen diente das Vorbild einer Stadt mit selbst organisierten Zellen.

FRITZ - Holacracy bei der FREITAG LAB. AG

Der Versuch die Geschäftsleitung aufzulösen ist gescheitert, weil sich eine “Schatten Geschäftsleitung” gebildet hat. Formel hat es diese nicht gegeben, informell sehr wohl. Außerdem waren Themen wie Gehalt, Prozesse und Karriere nicht klar genug geregelt.

Nun wäre es das normalste der Welt wieder zum ursprünglichen Betriebssystem zurück zu kehren. Nicht so FREITAG. Reflexion, Reflexion und nochmal Reflexion haben dazu beigetragen aus der Niederlage eine Lernerfahrung zu machen und den nächsten Schritt in Richtung Holacracy zu machen.

Holacracy als Werkzeug

Die Implementierung von Holacracy bei FREITAG hat bei mir den Eindruck hinterlassen, dass sie es als Werkzeug sehen – nicht als Religion. Holacracy liefert ihnen die Werkzeuge um Entscheidungen ohne klassische Hierarchie herbei zu führen. In diesem Zusammenhang möchte ich die Integrative Entscheidungsfindung und die “holaSpirit” besonders hervorheben.

Planung braucht es – halt anders

Klassische Budgetierung gibt es bei FREITAG nicht, ganz im Sinne des Beyond Budgeting Ansatzes. Was es aber gibt ist das “3S-Planning”. Dazu werden strategische Leuchttürme (Zielsetzungen) für die nächsten drei Geschäftsquartale definiert. Zu jedem dieser Leuchttürme gibt es eine priorisierte Aufgaben- bzw. Projektliste. Natürlich alles wunderbar visualisiert – analog versteht sich, nicht digital.

Fazit – Holacracy bei FREITAG

Holacracy als Religion kann ich mir nicht vorstellen. Holacracy als Bereicherung für den eigenen Werkzeugkasten der Organisation sehr wohl. FREITAG hat Pionierarbeit geleistet und das eigens geschaffene Ökosystem um einen weiteren Baustein erfolgreich erweitert.

Patrick FRITZ
Dr. Patrick Fritz

P.S. Wer Lust hat tiefer einzutauchen, hier das passende Video dazu:

Getagged mit: , , ,

Kommentar verfassen