Wertequadrat nach Paul Helwig

Das Wertequadrat nach Paul Helwig (1893-1963) zeigt auf, dass es zu jeder menschlichen Qualität (z.B. Sparsamkeit) eine notwendige Gegenqualität oder Schwester-Tugend gibt (z.B. Großzügigkeit). Beide Tugenden müssen in Balance gehalten werden, um nicht in eine einseitige Überkompensation zu kommen.

Beispiel Sparsamkeit vs. Großzügigkeit

Konkret braucht es im unten dargestellten Urbeispiel von Helwig neben Sparsamkeit auch Großzügigkeit, um kein Geizhals zu werden. Genauso braucht der Großzügige Sparsamkeit, um sich nicht in Verschwendung zu verlieren.FRITZ Wertequadrat nach Paul Helwig

Beispiel strukturiert vs. kreativ

Ein weiteres Beispiel sind die Tugend „Strukturiert“ und die Schwester-Tugend „Kreativ“. Normalerweise werden die Strukturierten und die Kreativen schön voneinander getrennt, weil die ja nicht miteinander können. Das Wertequadrat zeigt jedoch, dass es neben Strukturiertheit auch Kreativität braucht, um kein Pedant zu werden. Genauso braucht der Kreative einen Schuss Struktur, um kein Chaot zu werden.FRITZ Wertequadrat nach Paul Helwig

Beispiel Zentral vs. Dezentral

Eine fast schon unendliche Diskussion in großen Unternehmen ist das „richtige“ Verhältnis von Zentral vs. Dezentral. Lieber mehr Steuerung aus der Zentrale oder mehr Eigenständigkeit für die Standorte? Das Wertequadrat zeigt, ein zu starkes eingreifen der Zentrale kann schnell als Überwachung wahrgenommen werden. Hier gibt es fast immer den Reflex wieder mehr auf die Unabhängigkeit der Standorte zu bestehen – um die beiden Werte wieder auszubalancieren. FRITZ Wertequadrat 3

Praktische Anwendung

Das Wertequadrat kann als praktisches Tool dienen, um Konfliktgespräche professionell zu führen. Überlege dir welche Qualität, Tugend oder Eigenschaft dich an der Person aufregt, z.B. der verschwenderische Umgang mit Geld oder die chaotische Arbeitsweise. Das Wertequadrat zeigt nun auf, welche Schwestertugend zu stärken bzw. zu entwickeln ist. Im einen Fall die Sparsamkeit, im anderen Fall die Strukturiertheit. So kann im Konfliktgespräch eine konkrete Entwicklungsrichtung aufgezeigt werden.

Einen Level höher auf Organisationsebene ist das Wertequadrat ebenfalls nützlich, z.B. um die Diskussionen zwischen Zentral und Dezentral besser einordnen zu können. So verwundert es nicht, dass das Pendel mal in Richtung Zentral ausschlägt, mal in Richtung Dezentral. Je nachdem wieweit man es in eine Richtung übertrieben hat. Manche Organisationen haben aus meiner Erfahrung hingegen eine Vorliebe für die eine oder andere Seite quasi in ihrer DNA integriert. Hierbei sind einseitige Übertreibungen sogar erwünscht.

Fazit: Wertequadrat nach Paul Helwig

Ziel ist es nicht die goldene Mitte zu erreichen, also eine perfekte Mischung zwischen 50% Sparsamkeit und 50% Großzügigkeit oder Struktur und Kreativität.  Ziel ist es die Tugenden in Balance zu halten, das kann im einen Fall maximal Sparsamkeit sein, im anderen Fall maximale Großzügigkeit.

Das Wertequadrat nach Paul Helwig wurde später durch Schulz von Thun als Werte- und Entwicklungsquadrat einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Deshalb empfehle ich zur weiteren Vertiefung den Sammelband „Miteinander reden“ von Schulz von Thun, der viele weitere Instrumente liefert.

Patrick FRITZ

Dr. Patrick Fritz

Veröffentlicht in Führung Getagged mit: , ,

Kommentar verfassen