Leadership vs. Management

Das Verhältnis von Leadership vs. Management spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle, wobei beide Begriffe im Alltag nur wenig bis gar nicht unterschieden werden. Mit klassischem Management sind im Wesentlichen betriebswirtschaftliche Aufgaben verbunden. Während Leadership verhaltenswissenschaftliches Wissen umfasst, das sich mit der Führung von Mitarbeitern befasst. Um es in einem Zitat zusammenzufassen:

“You don’t manage people. You manage things. You lead people.”
Admiral Grace Hooper

Was ist Führung genau?

Wenn wir Leadership mit menschenbezogener Führung übersetzen, stellt sich nach wie vor die Frage, worum es genau geht? Nach Rosenstiel, Molt & Rüttinger (1988) ist Führung wie folgt definiert:

„Führung ist die unmittelbare, absichtliche und zielbezogene Einflussnahme durch InhaberInnen von Vorgesetzenpositionen auf Unterstellte mit Hilfe der Kommunikationsmittel.“

Führung ist also die bewusste Verhaltensbeeinflussung anderer Personen, um definierte Ziele zu erreichen. Ohne Einverständnis der geführten Personen ist Führung eine negative Form im Sinne von Manipulation.

Welche Führungsstile gibt es?

Auf die Frage wie das Verhalten anderer Menschen beeinflusst werden kann, haben sich 4 Führungsstile herauskristallisiert. Nach Kurt Lewin gibt es sogar nur 3 Führungsstile:

  1. Laissez-faire: Aufgaben, Arbeit und Organisation werden von Mitarbeitern selbst bestimmt. Die Führungskraft greift nicht aktiv in das Geschehen ein. Weder Fehlverhalten noch Erfolg wird vom Vorgesetzten sanktioniert bzw. honoriert.
  2. Autoritär: Die Führungskraft gibt klare Aufgaben und Anweisungen vor. Die Mitarbeiter werden nicht in den Entscheidungsprozess mit eingebunden. Militärisches Prinzip: Befehlsgeber – Befehlsempfänger
  3. Kooperativ: Führungskräfte geben ihren Mitarbeitern eine klare Zieldefinition vor, wobei Mitarbeiter in den Entscheidungsprozess mit eingebunden werden. Diskussionen und sachlicher Input sind erwünscht. Konflikte werden als Chance gesehen und aktiv geregelt.
  4. Karitativ (Optional): Die zwischenmenschlichen Beziehungen werden besonders stark gefördert. Dabei kann der Bezug zu Sachzielen verloren gehen. Führungskräfte fördern und ermutigen ihre Mitarbeiter wohlwollend. Karitative Führer lassen sich leicht durch Dritte beeinflussen.

Leadership vs. Management - Führungsstile

Neben diesen vier Führungsstilen wird oft auch noch der situative Führungsstil genannt. Hierbei handelt es sich jedoch um keinen Stil, sondern um die selektierte, situationsbedingte Anwendung der vorher genannten vier Stile.

Fazit – Leadership vs. Management

Leader sind häufig in der Pionierphase einer Organisation anzutreffen. Speziell in der Differenzierungsphase werden Leader zunehmend durch Manager ersetzt. Die Verteilung von Leadership vs. Management in Unternehmen sollte jedoch nach Möglichkeit ausgeglichen sein, um sowohl Effektivität als auch Effizienz zu gewährleisten. In der Realität findet man in Unternehmen aber nur 20% Leader und 80% Manager.

Dr. Patrick Fritz

Dr. Patrick Fritz

P.S. Viele der hier dargestellten Überlegungen stammen aus meiner Mitschrift bei einem Workshop mit Roger Romano. Vielen Dank auf diesem Weg!

Getagged mit: , , , , , ,

Kommentar verfassen